GESTALT-Bewegungsprogramme

GESTALT wurde ursprünglich als Bewegungsprogramm mit 40 Übungseinheiten konzipiert und evaluiert. Die Teilnehmer wurden während der Teilnahme an GESTALT, im Rahmen einer telefonischen Beratung, umfassend begleitet um einen aktiveren Lebensstil verwirklichen und nachhaltig aufrechterhalten zu können. Das ursprüngliche GESTALT-Bewegungsprogramm hat den Vorteil, dass für die Verhaltensänderungen auf individueller Ebene, den Strukturaufbau im kommunalen Umfeld und der Sicherung der Nachhaltigkeit der GESTALT-Aktivitäten, verhältnismäßig viel Zeit zur Verfügung stand. Zugleich gaben die Präventionsanbieter zu bedenken, dass ein Bewegungsprogramm mit 40 Übungseinheiten nur schwer in die eigene Präventionspraxis zu überführen sei.
Gemeinsam mit Praxispartnern wurde daher in einem weiteren Modellprojekt eine Kurzversion des GESTALT-Bewegungsprogramms entwickelt, das nunmehr 12 Übungseinheiten, sechs Exkursionen zu kommunalen Bewegungsangeboten sowie eine in die Übungseinheiten integrierte Bewegungsberatung umfasst. GESTALT-kompakt soll den Transfer und die Nachhaltigkeit durch die neuen Strukturen erleichtern.
Die folgende Grafik visualisiert die unterschiedlichen Elemente von GESTALT:

Seit Ende 2018 bzw. Anfang 2019 wird GESTALT-kompakt an zwei neuen Standorten umgesetzt. Erstmals wurde zum GESTALT-kompakt Bewegungsprogramm ein zwölf Einheiten umfassendes Folgeangebot konzipiert. Als Grundlage diente hierfür das originale GESTALT-Bewegungsprogramm. Ziel ist es, den Zeitraum für Verhaltensänderungen und für die Nachhaltigkeitssicherung auf diesem Wege auszuweiten.

Zu allen Bewegungsangeboten gibt es Manuale, die neben dem Stundenaufbau hinsichtlich der bewegungspraktischen Inhalte auch die Themen für die Beratung der Teilnehmer*innen beinhalten. Bevor ein GESTALT-Bewegungsprogramm durchgeführt werden kann, werden die Übungsleiter*innen vom Department für Sportwissenschaft und Sport hierzu geschult. Im Rahmen der Schulungen werden die Manuale zum jeweiligen Bewegungsangebot ausgeteilt.